Ein Elektroauto fährt mehr als 300 KMH

Elektroauto Tankstelle
Erfolgreicher Unternehmer, Politiker, Adliger, Rennwagenfahrer – der Lebenslauf eines fiktiven Charakters aus einem Taschenbuch. Lord Drayson ist jedoch keine fiktive Figur aus einem Buch, sondern lebt aus Fleisch und Blut im Vereinigten Königreich. Der ehemalige Minister für Wissenschaft und Innovation treibt dort die Entwicklung von Automobilen mit Stromantrieb voran. Nun durchbricht der englische Rennfahrer mit Adelstitel die magische Grenze von 200 Meilen pro Stunde.

Genau genommen fuhr Lord Drayson am Mittwochabend 204,185 Meilen pro Stunde. Das sind umgerechnet 328,61 Km/h. Die bisherige Rekordmarke von 175 Meilen pro Stunde wurde um 29 Meilen, also etwa 46 Km/h überboten. Der britische Supersportwagen mit Elektroantrieb fuhr auf der Rekordfahrt sogar schneller als ein aktueller Porsche Turbo, der auf etwa 315 Km/h kommt. Nach seiner Testfahrt untermauerte der Rennfahrer seinen Erfolg mit einer Aussage seiner absoluten Überzeugung an die Technologie „This is the Future: Electric!“

Warum ein Elektroauto so schnell fahren muss

Die Frage nach dem „Warum“ stellt sich natürlich auch bei dieser Rekordfahrt. Weshalb muss ein Elektroauto schneller fahren als die meisten Sportwagen dieser Welt? Der Grund liegt nicht direkt im Rekord, sondern auch in den vielen Nebeneffekten, die so eine Hightech Entwicklung mit sich bringt.

Das Team von Drayson arbeitet an Elektroantrieben für Automobile. Die große Aufgabe des Teams besteht darin, dass ein etwa 1000 KG schweres Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit auf enorme Geschwindigkeit beschleunigt werden muss. Um dieses Ziel zu erreichen muss jedes überflüssige Gramm am Fahrzeug eingespart werden. Mit dem Rekordauto, dem Lola-Drayson B12 ist diese Herausforderung anscheinend erfolgreich und beeindruckend bewältigt worden.

Beeindruckende Daten des Elektro Fahrzeugs:

Beschleunigung von 0-60 mph, 0-96 Km/h 3,0 Sekunden
Beschleunigung von 0-100 mph, 0-160 Km/h 5,1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit >320 Km/h

Das Auto beschleunigt dank effektivem Elektroantrieb innerhalb von 3 Sekunden auf etwa 100 Km/h, nur zwei Sekunden später überschreitet der Tacho die 160 Km/h. Nebenprodukte des Geschwindigkeitsrekords sind ausgereifte Technologien, die in vielfältiger Art und Weise genutzt werden können.

Insbesondere wurden beim Gewicht des Akkus, der einen Großteil des Fahrzeuggewichts ausmacht, große Fortschritte erzielt. Die bei der Entwicklung gewonnen Kenntnisse können der Industrie bei der Entwicklung von serientauglichen Elementen für Elektrofahrzeuge helfen. Das Expertenteam hat bei der Arbeit an den Ladevorgängen des Autos an einer interessanten und extrem nützlichen Technologie gearbeitet. Diese Innovation kann das Fahrzeug kabellos aufladen – Das ist die Zukunft!

Elektroautos in der Zukunft

Steigende Benzinpreise, Umweltzonen und Steuern, die sich nach dem Hubraum des Autos richten. Alles das sind für viele Autofahrer ausreichend Argumente, um über den Kauf von Fahrzeugen mit alternativen Kraftstoffen nachzudenken. Den Wunsch von Autobesitzern, bereits heute auf Automarken mit Elektroantrieb umzusteigen, werden im Moment nur einige Hersteller im Kleinwagenbereich gerecht. Es besteht aber Hoffnung, dass es in Zukunft mehr Autos mit Elektroantrieb gibt.

Die Automobilindustrie erhält, bei der Entwicklung der Elektroautos der Zukunft, finanziellen Rückenwind der Bundesregierung. Im Jahr 2009 hieß es dass bis zum Jahr 2020 etwa eine Millionen Elektroautos auf den deutschen Straßen rollen werden. Bis zum Jahr 2030 sollen es sechs Millionen werden. Auf den heutigen PKW-Bestand von etwa 43 Millionen Autos entspricht dies einem Anteil von knapp 14%. Ob es im Jahr 2030 öfter auf den deutschen Straßen summt bleibt unklar. Eines bleibt aber sicher: Die Entwicklungen der Industrie und Forschung sind, wie uns Lord Drayson ansehnlich zeigt, jedenfalls schon heute mehr als beeindruckend.